Rampe Bahnhof Rothe Erde

von | Mai 29, 2020 | Mobilität

Der Aufzug am Bahnhof Aachen-Rothe Erde ist nach unserer eigenen Bobachtung sehr häufig außer Betrieb. Für Menschen aus dem Quartier Forst/Driescher Hof ist dieser Bahnhof der nächste Zugang zum Schienenpersonennahverkehr und damit ein wichtiger Ort der Mobilität. Von hier aus können kleinere und größere Orte in der Städteregion Aachen und darüber hinaus in ganz NRW umstiegsfrei erreicht werden, wie z. B. Köln oder Düsseldorf, das Siegerland oder das Ruhrgebiet.

Wenn der Aufzug am Bahnhof Aachen-Rothe Erde – wie so häufig – ausfällt, müssen mobilitätsbeschränkte Personen die Hilfe Dritter in Anspruch nehmen oder können ihre Reise gar nicht antreten (z. B. bei Fahrkarten mit Zugbindung). Umgekehrt ist es ankommenden Reisenden mit Mobilitätsbeschränkungen nicht möglich, den Bahnsteig zu verlassen, wenn der Aufzug nicht betriebsbereit ist. Der einzige alternative Zugang ist eine sehr lange und steile Treppe, die selbst für Menschen ohne körperliche Beeinträchtigung gefährlich ist.

Senioren und andere mobilitätsbeschränkte Menschen können bei Ihrer Reiseplanung auch nicht auf eine App oder das Internet verwiesen werden, da der Zustand des Aufzugs von der DB dort nicht veröffentlicht wird.

Die Lösung für das häufig auftretende Problem des gestörten Aufzugs wäre der Bau einer Rampe von der Robert-Koch-Straße zum Bahnsteig. Für eine solche Rampe mit geringer Steigung sollte aufgrund der vorhandenen baulichen Situation und der gegebenen Bahnsteiglänge ausreichend Platz zur Verfügung stehen. Eine derartige Rampe wäre weitgehend wartungsfrei und stromsparend, verglichen mit dem vorhandenen Aufzug. Die Rampe soll jedoch nicht als Ersatz für einen Aufzug errichtet werden, sondern als zusätzlicher Zugang / Ausgang.

Es handelt sich bei diesem Bahnhof um eine Anlage der DB Station&Service AG, die bereits als »barrierefrei« gilt, da ja ein Aufzug vorhanden ist. Von daher dürfte seitens des Betreibers kein Interesse daran bestehen, zusätzliches Geld in eine Rampe zu investieren. Allerdings kann die Stadt Aachen aus eigenem Interesse aktiv werden, wobei es hier gilt, die politisch Verantwortlichen zu überzeugen, Geld in ein Projekt zu stecken, für das die Stadt eigentlich gar nicht zuständig ist (sondern die DB Station&Service AG).

0 Kommentare