Innenstadt im 21 Jhdt.

von | Jun 4, 2020 | Stadtentwicklung

Die Aachener Innenstadt unterliegt einem Transformationsprozess, u.a. durch einen Wandel im Einkaufs- und Freizeitverhalten der Menschen, der fortschreitenden Digitalisierung und dem damit einhergehenden Ausbau des Onlinehandels. Diese Veränderung muss zu einem Umdenken bei allen relevanten Akteuren führen. Der Fokus muss von einer reinen Einkaufsstadt hin zu einer Erlebnis-, Ereignis- und Aufenthaltsstadt rücken.

Dieser Prozess muss von der Stadt gestaltet werden. Dabei ist es egal, ob die Probleme aus einer spekulativen und schädlichen Leerstandspolitik, dem geänderten Einkaufs- und Freizeitverhalten der Bürgerinnen und Bürger oder dem Fachkräftemangel erwachsen. Zu letzterem gehört auch eine nicht nachwachsende Unternehmerschaft.

Dazu muss eine Arbeitsgruppe gegrünet werden, die den Prozess strukturierend steuert und lösungsorientiert folgende Funktionen erfüllt:

• Strategisches Management der großen Projekte in der Innenstadt (Büchel, Bushof, Marktviertel, Adalbertstr.)
• operatives und strategisches Citymanagement
• Betreuung des Einzelhandels

Dazu sind insbesondere die folgenden Lösungen umzusetzen:
• Stärkung der Aufenthaltsqualität in der Innenstadt für alle Generationen z.B. durch neue Wohn- und Arbeitsflächen, Außengastronomie, Ausweitung und Verbesserung von Großveranstaltungen, Erweiterung der Spielmöglichkeiten, Straßenkunst sowie digitale und analoge Stadtmöblierung.
• Verbesserung des Erscheinungsbilds durch Intensivierung und Ausweitung der Reinigung durch den Stadtbetrieb und durch die Ordnungspartnerschaft zwischen Stadt und Polizei
• Bekämpfung des Leerstands und perspektivische Konzentration des Einzelhandels durch neue Wegebeziehungen und aktives Leerstandsmanagement, Förderung von Popup-Stores und Umwandlung ungenutzter Ladenlokale zugunsten anderer Nutzungen in ausgewählten Bereichen, insbesondere innerstädtischen Wohnraums.

Konkrete Umsetzung:

1. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe „Innenstadtentwicklung und Citymanagement“ unter Einbezug der betroffenen Fachbereiche (Planung, Verkehr, Wirtschaft, Soziales, Finanzen, Ordnung, Stadtbetrieb) einrichten. Die dezernats- und fachbereichsübergreifende Arbeitsgruppe wird von einem Stadtentwicklungsmanager gesteuert, der für die wichtigsten Schlüsselprojekte jeweils verantwortliche Projektleiter/-steuerer benennt. Kernaufgaben sind Zielformulierung; Zeit-Maßnahmenplanung; Finanzierung/Förderanträge; Qualitätssicherung.

2. Das neue Innenstadtentwicklungsmanagement entwickelt ein Szenario Innenstadt 2022 mit
folgenden Elementen

a. Definition der zukünftigen relevanten Funktionen, Bedarfe und Anforderungen der Aachener
Innenstadt auch und insbesondere in Hinblick auf die Digitalisierung.
b. Festlegung des Leitbilds der Innenstadtentwicklung, das mit dem Markenbildungsprozess für die Stadt abgestimmt ist.
c. Erstellung von Zeit-Maßnahmenplänen zu den wichtigsten Innenstadtentwicklungsprojekten.

3. Diese neue Struktur bezieht die wesentlichen Akteure der Innenstadt im Rahmen einer professionellen Moderation mit ein. Für Vertrauen braucht es Transparenz. Deshalb soll in Echtzeit über die Fortschritte bei Planung und Umsetzung informiert und Beteiligungsmöglichkeiten angeboten werden. Begleitet werden soll dieses Projektmanagement durch einen reorganisierten Hauptausschuss, der zügige Entscheidungsprozesse auch in der Politik garantiert und koordiniert.

0 Kommentare